Seit 2000 habe ich einen Computer.
Nach anfänglichen Schwierigkeiten lernte ich recht schnell auch das Internet kennen.
 
Schritt 1
Die Homepage sollte im Kopf entstehen.
Was will man veröffentlichen und wie soll die Seite zumindest ungefähr aussehen,
das sollte man sich möglichst früh überlegen.
Dabei braucht man noch nicht in alle Einzelheiten zu gehen,
doch ein grober Überblick sollte vorhanden sein.
Ich habe verschiedene Personen kennen gelernt, die unbedingt eine Homepage haben wollten.
Nach dem die Voraussetzungen erledigt waren und sie eigentlich mit der Gestaltung ihrer Seite hätten anfangen können, haben sie das Projekt aufgegeben. Sie hatten nicht die geringste Idee, was sie dort veröffentlichen sollten. Außerdem muss jedem klar sein, dass sich eine Internetpräsenz nicht von selbst erstellt. Das ist auch mit Arbeit verbunden.
 
Schritt 2
So eine Homepage braucht auch einen Speicherplatz im Internet.
Da sollte man sich überlegen welche Adresse die Seite bekommen soll.
Viele Internetanbieter geben ihren Kunden auch kostenlosen Platz für eine eigene Homepage.
Allerdings sind die Adressen, die dort hinführen, nicht so toll.
Bei der Telekom, als Beispiel, lautet die Adresse "name.privat.t-online.de".
Wer kann sich so eine Adresse schon merken ?
Für eine Firmenseite wäre das vollkommen ungeeignet.
Dann gibt es diverse Anbieter von kostenlosem Webspace.
Natürlich haben auch diese Anbieter nichts zu verschenken.
Sie wollen mit jeder einzelnen Seite Gewinn machen. Deshalb wird jeweils Werbung in die Seite eingebaut.
Sorry, aber auf meinen Homepages soll keine Werbung von mir unbekannten Produkten stehen.
Ich möchte selbst entscheiden was ich auf der Homepage veröffentliche.
Das gilt natürlich auch für Werbung.
Es bleibt somit nur der Weg zu einem kostenpflichtigen Webspace-Anbieter.
Hier gilt es die Preise gut zu vergleichen.
Keine Angst, so eine Homepage kostet nicht sehr viel.
Schon für unter 5 Euro pro Monat bekommt man recht gute Angebote für eigene ".de" Adressen und reichlich Speicherplatz.
 
Schritt 3
Als nächstes muss man sich überlegen wie, bzw. womit, man die Seiten erstellt.
Damit ein Browser die Seite anzeigen kann, muss man ihm Anweisungen geben.
Schaut man sich den sogenannten Quelltext einer Seite an, so ist das für jeden lesbarer Text allerdings in einer eigenen Sprache. Diese nennt sich HTML.
 
Will eine Homepage haben, die relativ starr ist
(Es gibt nur selten Aktualisierungen oder Veränderungen),
so kann man sie komplett auf dem eigenen Computer erzeugen und die fertige Seite dann auf den Webspace hochladen.
In diesem Fall hat man 2 Möglichkeiten:
1.) man schreibt die Seiten komplett in HTML