Im Jahr 2000 habe ich mir meinen ersten richtigen Computer gekauft.
Schon kurze Zeit später folgten dann meine Homepages
tresemer.de und webdings-info.de.
Viele Menschen, die diese Seiten besuchten, wollten nun auch eine eigene Homepage haben.
"Rudi, deine Seiten sind toll. So etwas schönes möchte ich auch haben.
Kannst du mir helfen ?"
Natürlich versuchte ich zu helfen.
Den meisten Personen war allerdings nicht klar, dass hinter einer Homepage auch Arbeit und Zeit steckt.
Es gibt im Internet diverse Anbieter für kostenlose Homepages.
Deren Werbung verspricht meisten die Erstellung der Seiten in nur wenigen Minuten.
Doch halten sie dieses Versprechen ?
Können sie das Versprechen überhaupt halten ?
Was man dort, mit Hilfe eines Homepagegenerators, in wenigen Minuten erstellt ist,
zumindest in meinen Augen, keine wirkliche Homepage.
Ich würde da eher von einer online Visitenkarte sprechen.
Eine richtige Homepage mit diversen Unterseiten kann nicht in wenigen Minuten erstellt werden.
Außerdem wollen diese Anbieter mit den Seiten auch Geld verdienen.
Ja, sie bieten die Seiten kostenlos an,
doch sie blenden dann Werbung ein
und verdienen so Geld mit den Seiten.
Wann immer ein Besucher so eine Werbung anklickt,
schon klingelt beim Anbieter die Kasse.
Von Anfang an habe ich versucht meine Seiten möglichst werbefrei zu gestalten.
Klar, auch ich nenne gelegentlich die Namen von Firmen oder Produkten,
doch das soll keine Werbung sein.
Damit verdiene ich kein Geld.
 
Was ist eine Homepage ?
Eine Homepage ist eine Seite im Internet.
Jeder Internetnutzer kann sie finden und betrachten.
Eine Seite kann dabei diverse Unterseiten haben.
Die Inhalte der Homepage sind abhängig vom Hersteller und seiner Intension.
Auch was ein Besucher auf der Seite machen darf, bestimmt der Verfasser.
Manchmal werden Spiele angeboten.
Auf anderen Seiten gibt es Dateien, die man downloaden darf.
Häufig kann der Besucher die Seiten kommentieren.
Es gibt aber auch Seiten,
da wird selbst das Kopieren von Text durch einen Kopierschutz erschwert.
 
Woraus besteht so eine Seite ?
Zuerst braucht jede Internetpräsenz eine eindeutige Adresse.
Man spricht dabei auch von einer Domain.
tresemer.de ist die Domain.
http://tresemer.de wäre somit die vollständige Adresse der Seite.
Wer einen Anbieter einer kostenlosen Homepage nutzt, wird kaum Einfluß auf die Adresse nehmen können.
Meistens sind es dann Adressen in der Form: tresemer.anbieter.de
Jede Internetseite besteht aus Texten, Bildern, eventuell kleinen Filmchen oder sogar Musik.
Das sind alles kleine Dateien, die irgendwo gespeichert werden müssen.
Man benötigt also auch eine Art Festplatte im Internet, den sogenannten Webspace.
Früher bekam man vom DSL-Anbieter auch etwas Webspace.
So liegt Brigittes kleine Homepage auf unserem Webspace bei t-online.
Schon lange habe ich keinen neuen DSL-Vertrag mehr unterschrieben.
Daher bin ich mir nicht sicher, ob das Heute noch so ist.
Wer seine eigene Domain auf sich registrieren lässt,
kann für geringe Kosten auch Webspace mieten.
Da kommen wirklich keine Unsummen zusammen.
 
Wer benötigt eine eigene Homepage ?
Jede Firma sollte in der heutigen Zeit eine eigene Internetpräsenz haben.
Dort kann sie sich vorstellen und ihre Produkte bewerben.
Ein direkter online Shop muss nicht unbedingt sein.
Das hängt auch von den Produkten ab.
Selbst kleinere Geschäfte, z.B. Bäckereien, sollten sich zumindest online vostellen.
Das muss keine riesige Homepage sein.
Da würde bereits eine Art online Visitenkarte genügen.
Natürlich sollten auch Vereine, oder ähnliche Institutionen, online vertreten sein.
Wer etwas sucht, der schaut Heute meist zuerst ins Internet.
Möchte ich in einem Verein Schach spielen, so suche ich online nach einem Schach-Club in meiner Stadt.
Finde ich so einen Club in der Nachbarstadt, so gehe ich dort hin.
Der Schach-Club in meiner Stadt, ohne Homepage, hat dann eben Pech gehabt.
Auch selbstständige Einzelpersonen sollten online vertreten sein.
"Hallo, ich bin ... und biete diese Dienstleistungen ... an."
Eine Einzelperson, wie ich, benötigt eigentlich keine Homepage.
Natürlich gibt es da Ausnahmen.
Wer von seinem Urlaub berichten möchte,
oder sonst etwas veröffentlich will,
der kann das recht einfach auf einer Homepage machen.
Das sollte jeder für sich entscheiden.
Mit einer eigenen Domain kann man recht simpel eigene Emailadressen anlegen.
Ein Arbeitskollege riet mir die Domain tresemer.de auf mich zu registrieren.
Eine bessere Emailadresse als den eigenen Namen rudi@tresemer.de kann man kaum bekommen.
Das habe ich dann auch unverzüglich gemacht.
tresemer.de als leere Seite wollte ich allerdings auch nicht.
Nur aus diesem Grund wurde meine Homepage erstellt und veröffentlicht.
 
Wie erstellt man eine Homepage ?
Diese Frage zu beantworten ist nicht leicht.
Wie fast immer gibt es viele Möglichkeiten.
Fast jede Seite im Internet besteht aus mindestens einer HTML-Datei.
HTML ist eine Sprache.
Der Browser versteht sie.
Welcher Text soll wo auf der Seite stehen ?
In welcher Schriftart, Farbe und Größe soll der Text angezeigt werden ?
Falls es Bilder auf der Seite gibt, so wird auch deren Position und Größe bestimmt.
Das alles und einiges mehr steht in dieser HTML-Datei.
Wer will, kann HTML lernen und so seine Internetseite selbst entwerfen.
Aber das muss nicht sein.
Es geht auch wesentlich einfacher.
Mit Microsoft-Word, oder einer anderen Textverarbeitung, kennt sich fast jeder aus.
Zumindest dürfte man damit schon Mal gearbeitet haben.
Hat man in Microsoft-Word eine Seite erstellt, so kann sie als HTML-Seite gespeichert werden.
Die so erstellten Dateien werden dann auf den Webspace kopiert
und schon hat man seine eigene Seite im Internet.
Okay, mit Microsoft-Word klappt das nicht wirklich gut.
Was man anschließend im Internet findet,
hat nur wenig Ähnlichkeit mit der tatsächlich erstellten Seite.
Es gibt aber auch Programme, die genau auf diese Arbeit spezialisiert sind.
Meine ersten Seiten wurden alle mit NetObjects-Fusion erstellt.
Wie in Microsoft-Word wird anfangs eine leere Seite angezeigt.
Die Texte und Bilder werden darauf platziert.
Meint man die Seite sei fertig, so wird sie publiziert.
Das Programm erstellt nun die für eine Homepage notwendigen Dateien.
Diese kopiert man auf seinen Webspace und fertig ist die Homepage.
Dieses Mal stimmen die erzeugte Datei und das, was im Internet zu sehen ist, perfekt überein.
Wer eine Homepage erstellen möchte, bei der es nur recht selten Änderungen gibt,
ist mit so einem Programm gut beraten.
In den letzten Jahren wurden CMS-Systeme immer beliebter.
(Wordpress, TYPO3, Joomla und andere)
Dabei wird auf dem Webspace eine Software installiert, die unteranderem einen Editor hat.
Man erstellt seine Seiten somit direkt online auf dem eigenen Webspace.
Die Texte und alle möglichen Einstellungen werden in einer Datenbank gespeichert.
Kommt nun ein Besucher auf die Seite, so wird das vom Programm erkannt.
Die notwendigen Informationen werden der Datenbank entnommen
und als HTML-Seite an den Browser des Besuchers geschickt.
So können recht umfangreiche und trotzdem flexible Seiten entstehen.
Schließlich gibt es noch eine, allerdings kostspielige, Möglichkeit.
Man lässt sich die Homepage von einem Profi erstellen.
Egal für welche Möglichkeit zur Herstellung der Seite man sich entscheidet,
es bedeutet immer Arbeit.
Selbst der Profi kann nur das äussere Aussehen der Seite erstellen.
Für die Inhalte der Seite (Texte und Bilder) muss man selbst sorgen.